welsch


welsch
wẹlsch 〈Adj.〉
1. den französischsprachigen Teil der Schweiz betreffend, aus diesem Teil stammend, dazu gehörend
2. 〈veraltet〉 aus Welschland (Italien, Spanien od. Frankreich) stammend
● \welsche Haube 〈Arch.〉 doppelt glockenförmig geschweifte Turmhaube [<mhd. wälhisch, wel(hi)sch „romanisch, französisch, italienisch“ <ahd. wal(a)hisc „romanisch“ <lat. Volcae = germ. *Walhos, ein keltischer Stammesname]

* * *

wẹlsch <Adj.> [mhd. welsch, walhisch, ahd. wal(a)hisc = romanisch, urspr. Bez. für den kelt. Stamm der Volcae]:
1. (schweiz.) zum Französisch sprechenden Teil der Schweiz gehörend; welschschweizerisch:
die -e Schweiz;
die -en Kantone, Zeitungen;
die Schweizer -er Zunge;
<subst.:> sie stammt aus dem Welschen (aus der französischsprachigen Schweiz).
2. (veraltend abwertend) fremdländisch, bes. romanisch, südländisch:
-e Sitten.

* * *

Wẹlsch,
 
Maximilian von, Baumeister, getauft Kronach 23. 2. 1671, ✝ Mainz 15. 10. 1745; einer der bedeutendsten Vertreter des fränkisch-rheinischen Barock. Er nahm Anregungen von F. Mansart, F. Borromini und J. B. Fischer von Erlach auf. Welsch war zunächst kaiserlicher Festungsbaumeister, 1704-29 als kurmainzischer und bambergischer Baudirektor im Dienst des Kurfürsten Lothar Franz von Schönborn an den Planungsarbeiten für die Würzburger Residenz, die Schönbornkapelle des Würzburger Doms und die Schlösser zu Pommersfelden (Marstall 1714-17) und Bruchsal maßgeblich beteiligt. Nach seinen Plänen wurden ferner die Orangerie in Fulda (1722-25) und die Abteikirche in Amorbach (1742-47) erbaut. Welsch entwarf auch Altäre (Hochaltar der ehemaligen Wallfahrtskirche auf dem Schönenberg in Ellwangen/Jagst, 1710-13) sowie zahlreiche Park-, Garten- und Festungsanlagen.
 
 
F. Arens: M. v. W. 1671-1745 (1986).

* * *

wẹlsch <Adj.> [mhd. welsch, walhisch, ahd. wal(a)hisc = romanisch, urspr. Bez. auf den kelt. Stamm der Volcae]: 1. (schweiz.) zum Französisch sprechenden Teil der Schweiz gehörend; welschschweizerisch: die -e Schweiz; die -en Kantone, Zeitungen; das -e Fernsehen; die Schweizer -er Zunge; <subst.:> sie stammt aus dem Welschen (aus der französischsprachigen Schweiz). 2. a) (veraltet) romanisch, bes. französisch, italienisch: -e Nüsse (veraltet; Walnüsse); ∙ In seinen Reden kocht der feurige -e (italienische) Wein, den ich damals von Rom mitgebracht hatte (Novalis, Heinrich 14); b) (veraltend abwertend) fremdländisch, bes. romanisch, südländisch: -e Sitten; In Deutschland ist Fußball sehr jung. In seiner hiesigen Metropole Dortmund etwa war es ein ... Pfarrer, der den Jungs seiner »Männersolidarität« den ruppigen -en Proletensport untersagen wollte (Woche 7. 11. 97, 25); Cäsar überwand die ihm angeborene Aversion gegen -e Unmoral und begab sich in das zweifelhafte Etablissement am Montmartre (K. Mann, Mephisto 341).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Welsch — steht im Zusammenhang mit: Welsche, eine im Deutschen und anderen germanischen Sprachen früher übliche Bezeichnung für romanische (lateinische) oder romanisierte keltische Völker Welschschweiz, einer Bezeichnung für die Romandie, also für die… …   Deutsch Wikipedia

  • welsch — welsch: Das altgerm. Adjektiv mhd. walhisch, welsch, ahd. wal‹a›hisc »romanisch«, niederl. Waals »wallonisch«, engl. Welsh »walisisch«, schwed. välsk »romanisch« geht auf ein germ. Substantiv zurück, das ursprünglich die keltischen Bewohner… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Welsch — (wälsch), s.v.w. fremd, ausländisch, früher bes. von den kelt., später auch von den roman. (Franzosen und Italienern) Nachbarn der Deutschen gebraucht, in England ursprünglich alle kelt. Briten, später insbes. die Bewohner von Wales (Welsh,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Welsch — (eigentlich Wälsch, kommt von dem Althochdeutschen walh, mittelhochdeutsch walch, welches aus Gallus entstanden sein soll u. überhaupt einen Ausländer im Gegensatz zu Germanen, insbesondere einen Celten od. Romanen bezeichnet), 1) so v.w.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Welsch — (wälsch), fremdländisch; welschen (wälschen), fremdländisch oder überhaupt unverständlich reden; aus mittelhochdeutsch walhisch, Adjektiv zu Walch, »der Wahle, Welsche«, Bezeichnung für den Kelten (s. Welsche Sprache). Das Wort wurde auf die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Welsch — Wêlsch, S. Wälsch …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Welsch — welsch, walsch adj désigne les populations de langue romane Alsace …   Glossaire des noms topographiques en France

  • welsch — welsch:⇨ausländisch(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • welsch — Adj romanisch (im Deutschen eher als Schimpfwort verwendet, während das Wort in der Schweiz keinen negativen Beiklang hat) per. Wortschatz reg. (11. Jh.), mhd. wal(hi)sch, wel(hi)sch, ahd. wal(ah)isc Onomastische Bildung. Vgl. ae. wilisc fremd,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Welsch — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Welsh. Sur les autres projets Wikimedia : « Welsch », s …   Wikipédia en Français